Ergebnisse des 16. Internationaler Carl von Ossietzky – Kompositionswettbewerb
Preisträgerinnen und Preisträger

Carl von Ossietzky – Kompositionspreis

16. internationaler Wettbewerb

 

Die Preisträger des Ossietzky-Kompositionspreises stehen fest. Der 16. Wettbewerb war für Werke für Gitarrenensembles mit zwei bis vier SpielerInnen ausgeschrieben. Der internationalen Jury (Siegrid Ernst, Christoph Keller, Andreas Lieberg, Michael Searby, Axel Weidenfeld, unter Leitung der Oldenburger Hochschullehrerin Prof. Violeta Dinescu) lagen Werke von Komponisten aus Deutschland, Italien, Österreich, Dänemark und Brasilien vor.

 

Klaus Hinrich Stahmer erhält den 1. Preis und 1000 Euro

für seine Komposition „El Bailarín“ (Der Tänzer) für drei Gitarren sowie einen Sprecher und einen Tänzer (ad lib.); nach einem Text von Vicente Aleixandre.

 

Der 2. Preis und 700 Euro gehen an den italienischen Komponisten Matteo Zanetti für seine Komposition „Fonografie per quartetto di chitarre“.

 

Den dritten Preis und 500 Euro erhält der brasilianische Komponist Rodrigo Baggio für seine Komposition „Six pieces for two to four guitars”.

 

Den Förderpreis und 300 Euro erhält der 25-jährige Komponist Thomas Brian Winkler für sein Stück „Zwei Zeremoniale” für  drei E-Gitarren.

 

Außerdem nahm die Jury des Wettbewerbs fünf Werke in das Repertoire des Kompositionswettbewerb auf :

 

Thomas Heel: „Verhandlung” für vier Gitarren

Benjamin Hiesinger: „Pepy´s Island” für zwei E-Gitarren und zwei Konzertgitarren