Dr. Gesa Finke

Kurzvita

Gesa Finke studierte Schulmusik an der Hochschule für Musik Köln und Anglistik an der Universität Köln und an der University of Aberdeen, 1. Staatsexamen 2008. Mitarbeit beim Kölner Hochschulradio Kölncampus, Mitglied des Studierendenparlaments der HfM Köln, studentische Mitarbeiterin im Notenarchiv des WDR, redaktionelle Assistenz der Zeitschrift Forum Musikbibliothek (hrsg. von Dr. Jutta Lambrecht), Mitarbeit im Forschungsprojekt History|Herstory - Symmetrische Musikgeschichte an der HfM Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Annette Kreutziger-Herr. Seit Oktober 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg bei Prof. Dr. Melanie Unseld, Promotionsvorhaben zu Constanze Mozart.

Dissertationsprojekt

Constanze Mozart war 29 Jahre alt, als ihr Ehemann Wolfgang Amadeus Mozart im Jahre 1791 starb. Sie überlebte ihn um 51 Jahre, und sie stellte diese Lebensjahre in den Dienst seines Andenkens: Sie veranstaltete Konzerte, verhandelte mit Verlegern über eine Gesamtausgabe seiner Werke und verfasste mit ihrem zweiten Ehemann Georg Nikolaus Nissen eine umfangreiche Biographie. Ihre Tätigkeiten sind dokumentiert durch Konzertprogramme und Korrespondenzen. Das Projekt soll mit Ansätzen der Gender- und Erinnerungsforschung die Handlungsspielräume der Komponistenwitwe im beginnenden 19. Jahrhundert aufzeigen und auf ihre Bedeutung für musikgeschichtliche Prozesse hin befragen. Das Beispiel Constanze Mozart zeigt, dass es einer Person bedarf, die sich aktiv für das Erinnern einsetzt, denn mit ihren Aktivitäten um den Nachlass legte sie den Grundstein für die Kanonisierung der Werke W.A. Mozarts und die Mozartforschung.

Veröffentlichungen

"Mozart als Lichtgestalt. Alfred Einstein, Nationalsozialismus und Biographik", in: Mozart im Blick. Inszenierungen, Bilder und Diskurse, hrsg. von Annette Kreutziger-Herr, Köln: Böhlau 2007.

Beiträge und Redaktion: 101 Fragen - Klassische Musik, hrsg. von Winfried Bönig und Annette Kreutziger-Herr, München: C.H. Beck Verlag 2009.

41 Einträge und 2 Essays für das Reclam Komponistenlexikon, hrsg. von Melanie Unseld, Stuttgart: Reclam 2009.

Einträge für das Lexikon Musik und Gender, hrsg. von Annette Kreutziger-Herr und Melanie Unseld, Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler 2010: Sophie-Carmen Eckhardt-Gramatté, Constanze Mozart, Thea Musgrave, Verdina Shlonsky, Fragment, Archiv.

mit Annette Kreutziger-Herr: Studies in Music History: No/More Gender? in: "Wann ist die Frau eine Frau?" "Wann ist der Mann ein Mann?" Konstruktionen von Geschlechtlichkeit von der Antike bis ins 21. Jahrhundert, hrsg. von Stefan Horlacher, Würzburg: Königshausen & Neumann 2010, S. 267-280.

"Vom Aufwand des Erinnerns: Die Tätigkeit der Witwe im Kontext von Gender und Kanonisierung", in: Gender Studies in der Musikwissenschaft - Quo Vadis? Festschrift für Eva Rieger, hrsg. von Annette Kreutziger-Herr, Nina Noeske, Susanne Rode-Breymann und Melanie Unseld, Hildesheim: Olms 2010 (Jahrbuch Musik und Gender 3), S. 49-54.