Labor für Chalkogenid-Photovoltaik (LCP)

Die Arbeitsgruppe LCP befasst sich schwerpunktmäßig mit materialwissenschaftlichen Fragestellungen zum Einsatz von Chalkogenid-Verbindungshalbleitern des Typs Cu(In,Ga)(S,Se)2 (Chalkopyrite) bzw. Cu2ZnSn(S,Se)4 (Kesterite) in Solarzellen und kommerziellen Photovoltaikmodulen. Das wissenschaftliche Interesse konzentriert sich dabei vorrangig auf die Physik von Heterokontaktsolarzellen sowie auf die Erforschung wirkungsgradlimitierender Material- und Grenzflächeneigenschaften unter Berücksichtigung lateraler und vertikaler Inhomogenitäten sowie metastabilen Materialeigenschaften. Hierzu setzen wir ein umfassendes Methodenspektrum mit den folgenden Schwerpunkten ein:

  • Strukturanalytik
  • Chemische Tiefenprofilanalyse
  • Elektronen- und Rastersondenmikroskopie
  • Optische Charakterisierung
  • Elektronische Schichtanalytik
  • Elektrooptische und bildgebende Bauelementcharakterisierung
  • Optische Simulation (OptiSim)
  • Bauelementsimulationen.

Gegenwärtig wird ein Technikum zur Herstellung von Chalkogenid-Dünnfilmen sowie der für Solarzellen relevanten Funktionsschichten aufgebaut. Die Anlagentechnik zur Halbleiterprozessierung befindet sich gegenwärtig in der Evaluierungsphase.

Im Aufbau befindliche Themenfelder der Arbeitsgruppe LCP:

  • Kupferoxid-basierte Heterokontakt-Solarzellen
  • Solarzellen auf Basis von Perowskit-Verbindungshalbleitern (Zusammen mit AG Borchert)

In begrenztem Umfang bieten wir unsere Kompetenzen und Leistungen auch Unternehmen der freien Wirtschaft als kostenpflichtigen Service unter den für uns verbindlichen Randbedingungen an. Für nähere Informationen folgen Sie bitte diesem Link.

 

Leitungs-Team

Dr. Michael Richter

Tel.: 3547
Raum: W1A 2-208


Dr. Levent Gütay

Tel.: +49 (0)441 798-3008
Raum: W2 1-186


ehem. Gruppenleiter

Dr. Ingo Hammer-Riedel