Hydrogeologie und Landschaftswasserhaushalt

Nachwuchsgruppe "Tierpharmaka"
gefördert von der Kurt Eberhard Bode-Stiftung im Stifterverband

Projekttitel: Verhalten von Tierarzneimitteln in Boden und Grundwasser

Der Eintrag von anthropogenen Spurenstoffen in die Umwelt, etwa von human- und veterinär-pharmazeutischen Rückständen oder Industriechemikalien, ist in den letzten Jahren verstärkt in den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fokus gerückt. Moderne Analysemöglichkeiten ermöglichen den Nachweis dieser anthropogenen Verunreinigungen bereits in geringen Konzentrationsbereichen, und so wird in der Literatur von zahlreichen Arzneimittelfunden in den verschiedenen Umweltkompartimenten berichtet. Verschiedene Studien der letzten Jahre belegen zudem eine Reihe negativer Auswirkungen dieser Substanzen auf Mensch, Tier und Umwelt. Als eine der Haupteintragsquellen für Tierarzneimittelrückstände in die (aquatische) Umwelt gilt die Applikation von Wirtschaftsdüngern auf landwirtschaftlich genutzte Flächen. Im Rahmen des geplanten Forschungsvorhabens wird dieser Eintragspfad anhand von Labor- und Feldversuchen auf unterschiedlichen Skalen beleuchtet und quantitativ bewertet. Ziel ist es, ein neues Prozessverständnis hinsichtlich des Abbau- und Transportverhaltens eingesetzter Tierarzneimittel in den Umweltkompartimenten Grundwasser und Boden zu generieren und dieses darüber hinaus – beispielsweise anhand eines Konzeptes für eine nachhaltige Verwendung von Wirtschaftsdüngern – in die praktische Anwendung zu transferieren. Im Hinblick auf den Schutz der Ressource Wasser soll die Umweltrelevanz häufig eingesetzter Tierarzneimittel bewertet, und Schlüsselparameter, die das Verhalten dieser Substanzen signifikant beeinflussen, identifiziert werden.

Preisverleihung im Rahmen der 7. Water Research Horizon Conference im Juni 2016 in Dessau

IAH Conference 2017, Dubrovnik

Postersession -  Anne Mehrtens präsentiert ihre ersten Ergebnisse aus dem Feldexperiment

Geländearbeit - Impressionen