‘Mehr als Koggen und Kaufleute‘ IV

‚Konflikte allerorten‘ - neue Quellenuntersuchungen zur Braunschweiger Schicht von 1374 und zu wirtschaftlichen Normierungssbestrebungen im hansischen Handel

 

4. Internationaler Nachwuchsworkshop zur Hansegeschichte, Pfingsten 2016 in Braunschweig

For our international guests: jump to our english version

Seit 2010 gibt es alle zwei Jahre im Vorfeld der Pfingsttagung des Hansischen Geschichtsvereins einen internationalen Workshop für NachwuchswissenschaftlerInnen zur Geschichte der Hanse. Der nächste Workshop findet am 15. und 16. Mai in Braunschweig statt

Der vierte von DoktorandInnen und graduierten Studierenden selbst organisierte Nachwuchsworkshop zur Hansegeschichte verfolgt das zentrale Anliegen, den wissenschaftlichen Austausch zu hansischen Forschungsthemen über nationale Grenzen hinweg zu beleben.

 

Das Programm

15.05.2016: Am ersten Tag stellen interessierte TeilnehmerInnen im Rahmen einer kurzen Präsentation (max. 10 Min.) eigene Arbeitsprojekte (Seminar-, Bachelor- oder Masterarbeiten, Aufsätze oder laufende Dissertationsprojekte etc.) vor. Anschließend wird im Plenum circa fünf Minuten über die Vorhaben diskutiert. Das Ziel ist es, durch konstruktive Anregungen den Beiträgern bei ihren Arbeiten zu helfen und einen kleinen Einblick in die aktuelle hansische Forschungslandschaft zu gewinnen.

 

16.05.2016: Der zweite Tag steht im Zeichen der beiden Arbeitsgruppen. In getrennten Kleingruppen wird nach einem Impulsvortrag den Fragestellungen der beiden Workshops nachgegangen. Die erste Gruppe beschäftigt sich mit dem Thema Titel Die Große Schicht von Braunschweig (1374) und die Hanse. Die zweite Gruppe befasst sich mit Normierungsbestrebungen im Hansischen Handel. Am Ende des Tages stellen die Workshops sich gegenseitig ihre Ergebnisse vor. Diese werden zudem auch auf der Pfingsttagung präsentiert.

Weitere Informationen zu den Workshops

Workshop 1:  Mehr Informationen

Workshop 2:  Mehr Informationen

 

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich länderübergreifend an Studierende und DoktorandInnen der Geschichtswissenschaften und der Nachbardisziplinen. Die Tagungssprache ist Deutsch bzw. Englisch – zumindest gute passive Deutschkenntnisse sind erforderlich.

 

Information und Anmeldung

Zur Teilnahme reichen Sie bitte bis zum 29.02.2016 ein Motivationsschreiben sowie einen knappen Lebenslauf (Hochschule/Universität, Studienstatus/Abschluss, Sprachvermögen in Deutsch oder Englisch) ein. Wünschenswert, aber nicht zwingende Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop ist ein Vortrag über ein aktuelles Projekt. Bitte reichen Sie gegebenenfalls noch eine Projektskizze von max. 600 Wörtern über Ihr Projekt ein.

Bitte geben Sie zusätzlich an, in welcher Arbeitsgruppe Sie mitarbeiten möchten und ob Sie mit der Weitergabe Ihrer Kontaktdaten an die anderen Workshop-TeilnehmerInnen einverstanden sind. Voraussichtlich Mitte März erhalten alle angemeldeten TeilnehmerInnen eine Anmeldebestätigung mit weiteren Informationen.

Die angenommenen TeilnehmerInnen reichen bitte bis zum 15.04.2016 ein Abstract (Deutsch oder Englisch) von max. 350-400 Wörtern nach, das das eigene Forschungsthema für den Workshop umreißt. Wir erbitten die Anmeldungen und Abstracts per E-Mail an hanseworkshop(at)t-online.de im gängigen Dokumenten-Format (.docx, .odt, *.pdf).

Wir bemühen uns, eine Unterstützung zu den Reisekosten zu ermöglichen.

 

Organisationsteam

Wir (Maartje A.B., Anna Binde, Michael Meichsner, Lena Mühlig, David Weiss) sind selbst ehemalige TeilnehmerInnen der Nachwuchsworkshops. Uns gefielen die Idee, die Umsetzung und der interdisziplinäre Rahmen für NachwuchswissenschaftlerInnen. Verteilt über Dänemark, die Niederlande und Deutschland arbeiten wir daran, mit Euch 2016 spannende und hoffentlich ergiebige Tage in Braunschweig erleben zu können.

 

Alles auf einen Blick

Worum geht es: Um die Teilnahme am Nachwuchsworkshop zur Hansischen Geschichte 2016

Wann findet der Nachwuchsworkshop statt: Am 15. und 16. Mai 2016 – als Teil der Pfingsttagung des Hansischen Geschichtsvereins

Wo genau findet der Workshop statt: Im Stadtarchiv Braunschweig

Wie kann man mitmachen: Bis zum 29. Februar eine Bewerbung an die Emailadresse hanseworkshop@t-online.de senden. Diese enthält einen knappen Lebenslauf, ein Motivationsschreiben gegebenenfalls mit kurzer Projektskizze (600 Wörter) und ein nachzureichendes Abstract (350-400 Wörter), falls Sie ein Projekt präsentieren möchten.

Die Veranstaltung möchte sowohl jene NachwuchswissenschaftlerInnen ansprechen, die sich in Seminar-, Bachelor- oder Masterarbeiten, in laufenden Dissertationsprojekten sowie in Aufsätzen unmittelbar mit „Hanse-Themen“ beschäftigen, wie auch solche WissenschaftlerInnen, deren Arbeiten Berührungspunkte zur Hansegeschichte aufweisen.

Worum geht es in den Workshops: Weitere Informationen zu den Workshops sind hier und hier zu finden