Graduiertenschule 3GO

Details zum Termin:

Analyse und Transkription von Video-/Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung

29. Juni 2017, 10:00 , 18:00

Viele Forschende möchten visuelle Daten wie z.B. Videoaufzeichnungen oder Filmdokumente in ihre qualitative Arbeit integrieren. Doch stellt das Material neuartige Herausforderungen an die Forschenden: Wie erfasse ich nichtbegriffliche Informationen (Mimik, Gestik, Interaktion der Feldpersonen) im Video? Wie interpretiere ich visuelle Zeichen im Film? Wie werde ich der Überfülle der Information in einer audiovisuellen Aufzeichnung gerecht? Vor allem: Wie kann ich methodengeleitet meine Analyse auswerten und nachvollziehbar präsentieren?

Ziel des Seminars ist zunächst (1) die Reflektion des Betrachterhabitus bei der Wahrnehmung von Videos und dessen Systematisierung. Die Frage „Was ist ein Video?“ beleuchtet einführend die eigentliche Materialität des Gegenstands. Erläuterungen zur Frage „Warum Videos transkribieren?“ werden Ausgangspunkt für den (2) Arbeitsteil angewandter Forschung: „Wie Videos transkribieren?“ Ein kurzer Überblick über derzeitige Videoanalyse- und Transkriptionssysteme aus der Qualitativen Sozialforschung zeigt den Unterschied zur multikodalen Video-Transkriptionsarbeit mit dem Feldpartitur-System.

Die (3) praktische Transkriptions- und Analyserarbeit wird im Workshop durch Darlegung von Anwendungsbeispielen aus verschiedenen Forschungsmethoden ausgeführt. Die Videomaterialien können zu diesem Zweck entweder von Seiten der Teilnehmenden oder von Seiten der Referentin (Demomaterial) eingebracht werden. Die einzelnen Konstituenten der Videos werden anhand einer Systematik (Moritz 2011) exemplarisch benannt und mit der Feldpartitur-Software kategorisiert. Nach Möglichkeit werden die Forschungsmethoden der Teilnehmenden berücksichtigt.

Wichtig: Sie haben die Möglichkeit, eigenes Forschungsmaterial (visuelle Daten) in das Seminar einzubringen und Ihre Forschungsarbeit zu diskutieren. Bitte geben Sie bei der Anmeldung zum Seminar an, ob Sie sich als aktive (mit eigenem Forschungsmaterial) oder als passive Teilnehmerin (ohne eigenes Material) anmelden. 

Dozentin:Dr. Christine Moritz
Termin:29.06.2017, 10 bis 18 Uhr

Teilnehmer/innenanzahl:

max. 15
Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.