„forsch!“ Studentisches Online-Journal der Universität Oldenburg

Studierende forschen während ihres Studiums in verschiedenen Zusammenhängen, beispielsweise in Abschlussarbeiten oder Projektgruppen, und bringen interessante und relevante Ergebnisse hervor. Trotzdem verschwinden diese nach einer Präsentation oder Korrektur durch die Lehrenden meistens in der Schublade. Studentische Forschung sichtbar und einem größeren Personenkreis zugänglich zu machen, ist die zentrale Motivation dieses studentischen Online-Journals. Die Multiperspektivität von (studentischer) Forschung spiegelt sich auch im Format der Beiträge in „forsch!“ wider. So können Beiträge in den Rubriken wissenschaftlicher Artikel, Essay, Exposé, experimentelles Format oder Abstracts prämierter Abschlussarbeiten eingereicht werden.

Online-Journal „forsch!“

Jetzt online lesen: Die 2. Ausgabe ist im Oktober 2015 erschienen!
 

Aktuelles

08.-09.06.2016 Konferenz für studentische Forschung

09. - 10.06.2016 Konferenz für forschungsnahes Lehren und Lernen

--------------

06.11.2015 Forschungsbasiertes Lernen weiterhin im Fokus. Heute gab das BMBF auf einer Pressekonferenz die geförderten Hochschulen für die zweite Förderphase im Qualitätspakt Lehre bekannt. Das Folgeprojekt FLIF+ bekommt 6,2 Mio.€ für die zweite Phase (Okt 2016 bis Dez 2020). Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

-----------------------------------

Archiv

09.-10.09.2015: Vernetzungstreffen der Q-Pakt-Lehre-Projekte aus Niedersachen in Braunschweig.

29.-30.09.2015: Australasian Conference of Undergraduate Reserach (ACUR) 2015 will take place  at The University of Western Australia, Perth. This two-day conference will include spoken presentations by undergraduate students, Master of Research students (1st year only) and graduated 2014 Honours students from all disciplines and from across Australasia.

 `forsch!´ ist da!
`forsch! - das ist das neue studentische Online-Journal der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das nun in seiner ersten Ausgabe vorliegt.
Hier geht es zur Webseite von forsch!

25.-26.06.2015: Tagung der Q-Pakt-Lehre Projekte in Leipzig. Das diesjährige Thema sind "Lehr- und Lernformate". Hier gibt es weitere Informationen.

21.4. bis 24.4.2015. Im Programm “International Higher Education” werden zwei Veranstaltungen angeboten:

  • einen Vortrag zum Thema “Place Based Learning” (am 21.4, 16:00-18:00) von Prof. Dr. Tadeusz Rachwal (University of Social Science and Humanities, Warsaw, Poland) und
  • einen Workshop zum Thema Lernen mit digitalen Medien (am 23.4., 16:00-18:00) von Dr. Samuel Nowakoski (Université de Lorraine, France).

Anmeldungen per Email an: Birte.Heidkamp(at)uni-oldenburg.de

---------------------------------

Im Rahmen von Spotlight-Lehre, einer Veranstaltungsreihe der TU Braunschweig, hielt Birte Heidkamp einen Vortrag mit dem Thema "Warum e-Portfolio nutzen? Spektrum und Einsatzmöglichkeiten in der Lehre"
Hier geht es zum Videomitschnitt.

-----------------------------------

19./20.02.2015, Emden: Vernetzungstreffen der Qualitätspakt Lehre Projekte in  Niedersachsen

09./10.02.2015, Göttingen: Tagung Lehren - Lernen - Wissen schaffen
Organisiert wird die Tagung vom Campus QPLUS. Dr. Susanne Habstroh hält im Forum "Forschungsorientiert Lernen und Lehren" einen Vortrag.
Hier geht es zur Tagungshomepage.

15./16.10.2014: 

Konferenz "Teaching Trends 2014: Offen für neue Wege - Digitale Medien in der Hochschule"

 

Im Rahmen der Teaching Trends Tagung 2014 an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg am 15./16.10.2014 wird es einen Track zum Thema „Forschendes Lernen mit digitalen Medien“ geben. Das Programm und die Abstracts der Tagung sowie weitere Hinweise finden Sie hier. Am 15./16.10.2014 fand die Konferenz "Teaching Trends 2014: Offen für neue Wege - Digitale Medien in der Hochschule" in Oldenburg statt.

 Schauen Sie sich hier die Dokumentation an.

 

 

Woche des forschenden Lernes der Fakultät IV vom 14.-17.07.2014

Den Rahmen bilden eine Auftaktveranstaltung zur Frage "Brauchen wir forschendes Lernen?" und ein kultureller Ausklang mit der BIG BAND der Uni, Improtheater und Kulinarischem.

Alle weiteren Informationen finden Sie anliegend und unter: www.beunruhigung.uni-oldenburg.de

------------------------------------------

Ausschreibung Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre

Die Baden-Württemberg Stiftung, die Joachim Herz Stiftung und der Stifterverband haben in den vergangenen drei Jahren insgesamt 45 Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre vergeben. Aufgrund der großen Resonanz und weithin fehlender anderer Programme, die systematisch die Weiterentwicklung der Hochschullehre in didaktischer, methodischer und curricularer Hinsicht fördern, haben sich die Partner darauf verständigt, das Programm für voraussichtlich weitere drei Jahre fortzusetzen.

Der diesjährige Bewerbungsschluss ist der 11. Juli.

Nähere Informationen zum Verfahren sowie die Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier.

---------------------------------------

18./19.06.2014: Work­shop und Mit­machkon­ferenz auf dem 1. FLiF-Symposium .  Weitere Informationen auf der Website.

12.05.2014: Workshop " Principles of Problem-Based Learning (PBL) in Higher Education" with Prof. Dr. Wim Gijselaers from the Maastricht University. 

Workshop: PRINCIPLES OF PROBLEM-BASED
LEARNING (PBL) IN HIGHER
EDUCATION

mit Prof. Dr. Wim Gijselaers, Maastricht University

 

Oldenburg. 12.05.2014

Eine Einführung in das „problem based learning“ (PBL) mit zahlreichen Praxisbeispielen gab Prof. Dr. Wim Gijselaers von der Universität Maastricht interessierten Lehrenden, insbesondere aus den Lehr-Lernprojekten FLiF (Forschungsbasiertes Lernen im Fokus) und FoL (Forschungsorientierte Lehre), auf deren Einladung Prof. Gijselaers nach Oldenburg gekommen war.

Dr. Petra Muckel, wissenschaftliche Leiterin des BMBF-geförderten FLiF-Projekts, sagte: „Wir sind sehr stolz, dass wir Herrn Gijselaers als Referenten gewinnen konnten, er ist ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet des problembasierten Lernens.“

Ziel der Veranstaltung mit dem niederländischen Professor war es, den Blick auf das Forschende Lernen zu weiten und eine internationale Perspektive zu gewinnen. Prof. Gijselaers lehrt an der Universität Maastricht, deren gesamtes Curriculum auf PBL beruht, welches er als Pionier selbst mitentwickelt hat. Somit war die Veranstaltung sehr spannend und anschaulich mit vielen Beispielen aus dem Unialltag. Das problembasierte Lernen blieb nicht nur Theorie, es konnte an einem mitgebrachten Problem selbst ausprobiert  werden. Schnell zeigte sich, wie ein problemgesteuertes Lernbeispiel zu einem Erkenntnis- und Verständnisprozess wird.

Die Veranstaltung, die gemeinsam mit der ZEvA (Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur) durchgeführt wurde, war ein voller Erfolg.

Download Workshopankündigung

20./21.3.2014: Beratungstage im Rahmen des Schulungsprogramms "Forschungsbasiertes Lehren und Lernen". Raum und Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.

17.-19.03.2014: Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik. Infos unter http://www.dghd-tagung-2014.de

24.02.2014: Call for Papers des ELAN e.V. und der Universität Oldenburg für die Konferenz "Teaching Trends 2014: Offen für neue Wege - Digitale Medien in der Hochschule", die am 14. und 15. Oktober 2014 in Oldenburg stattfinden wird. Weitere Informationen 

18./19.02.2014 fand das Vernetzungstreffen der niedersächsischen Qualitätspakt Lehre-Projekte an der TU Braunschweig statt. Infos unter http://best4hel.hs-emden-leer.de

bis zum 20.11.2013: Call for Papers für die Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre. Die nächsten Ausgabe (1/2014) behandelt Forschendes Lehren und Lernen in der polyvalenten Lehre. Gesucht werden Beiträge (theoretische Konzepte, wissenschaftliche (Meta-)Studien, Literaturarbeiten, Beiträge zu Bester oder Guter Praxis etc.) zu Forschendem Lehren und Lernen in der polyvalenten Lehre. Weitere Informationen

19.11.2013: Professor Terry Anderson, Canada Research Chair in Distance Education, von der Athabasca Universiy (Canadas Open University), der vom 18.-29.11.2013 bei Prof. Dr. O. Zawacki-Richter zu Gast ist, wird im Rahmen der Ringvorlesung der Graduiertenschule 3GO von 18-20 Uhr in Hörsaal 3 einen Vortrag zum Thema "Open Access Publishing and E-Science" halten.

13.11.2013: "Forschendes Lernen in der Lehrerbildung" gemeinsame Tagung von HRK/nexus und dem Niedersächsischen Verbund zur Lehrerbildung am 13.11.2013 in Hannover, weitere Informationen/Call for Posters (bis zum 30.09.2013)

2.9./ 3.9. 2013: An der FH Potsdam findet die Konferenz "Forschendes Lernen: Forum für gute Lehre" statt. Weitere Informationen

18.07.2013 in der Bibliothek: Lange Nacht der (aufgeschobenen) Hausarbeiten: Unter dem Motto: "Möchten Sie mehr und passendere Literatur für Ihre Hausarbeit finden? Oder Ihr fertiges Dokument ansprechender formatieren? Und wie kann das Verfassen der Arbeit weniger stressig ablaufen...?" ist für alle Studierenden Gelegenheit, auf diese oder weitere Fragen Antworten zu bekommen. Nach einem allgemeinen Teil bis ca. 20 Uhr stehen Lehrende aus den Fakultäten für Beratungsgespräche bereit. Nähere Informationen unter www.bis.uni-oldenburg.de 

25.06.2013
 Vorträge zum Thema: Wie kommt die Forschung in die Lehre? Denkanstöße im Rahmen der Projekte "Forschungsbasiertes Lernen im Fokus (FLiF)" und "Forschungsorientierte Lehre (FoL)" im Bibliothekssaal, Campus Haarentor.

10:00 Uhr
: Herr Prof. em. Dr. Dr. h.c. Ludwig Huber "Forschungsbasiertes, Forschungsorientiertes, Forschendes Lernen: Alles dasselbe? Oder: Worauf soll es ankommen?" 
Abstract: Das Konzept des "Forschenden Lernens" erfreut sich zur Zeit einer ausgeprägten Konjunktur. Entsprechend inflationär ist der Gebrauch dieser Floskel und von allerlei Variationen derselben. Angesichts dessen wird hier für Begriffsarbeit plädiert: Ist eigentlich immer dasselbe "gemeint" (im doppelten Sinne des Wortes). Oder markieren die verschiedenen Versionen bewusste Differenzen, und, wenn ja, wie sind diese zu beurteilen? 
Ein Video des Vortrags befindet sich unter folgendem Link: Videoaufzeichnung

11:00 Uhr: Herr Prof. Dr. Karsten D. Wolf von der Universität Bremen "Mediatisierung des Lehrens und Lernens: Didaktische Transformationsprozesse an Universitäten zwischen professioneller Lehre und selbstorganisiertem/ forschendem Lernen". 
Abstract: In diesem Vortrag sollen nun die aus der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung von Medien erwachsenden Implikationen für mögliche didaktische Transformationsprozesse in ihrem Bezug auf zwei aktuelle Forderungen diskutiert werden: - mehr Zugänglichkeit: gefordert werden interessante, verständliche, anschauliche, anspruchsvolle und motivierende Lehre für eine deutlich heterogenere ZIelgruppe; - mehr Selbstorganisation: den Lernenden wird ein weitaus höherer Anteil an der Planung, Steuerung und Kontrolle ihrer eigenen Lernprozesse überantwortet. Dabei werden die Transformationsmuster in drei grundlegende Typen unterteilt: - Umbruch: wo werden bisherige didaktische Muster vollkommen verändert? - Emergenz: wo entwickeln sich neue didaktische Muster? - Variation: wo werden bisherige didaktische Muster lediglich unter Einsatz neuer Medienensembles weitergeführt? 

23.-24.04.2013 Workshop Current methods in biodiversity research am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) in Wilhelmshaven: Den Workshop leitet die Gastdozentin Prof. Jessica Gurevitch von der Stony Brook University, N.Y.. Eingeladen sind alle interessierten Studierenden und Doktoranden, die sich mit der Einführung in die Synthese durch Meta-analysen befassen möchten. Weitere Informationen in Stud.IP unter Veranstaltungsnummer 50.02.105. 

20.-21.03.2013 Workshop schön! schön? – Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf das Phänomen Schönheit am Institut für Materielle Kultur (A2 3-321). Eingeladen sind alle interessierten Studierenden, die sich mit neuen Aspekten der Schönheit befassen möchten. Weitere Informationen in Stud.IP unter Veranstaltungsnummer 10.38.041 oder hier.

25.-28.2.2013 hochschuldidaktische Einführungs-Workshop "Forschungsbasiertes Lehren und Lernen" (jeweils 9 bis 18 Uhr, Raum V02 - 0-002). Weitere Informationen unter "Hochschuldidaktische Weiterbildungen".

Kontakt

Dr. Susanne Haberstroh
susanne.haberstroh@uni-oldenburg.de
Tel 0441 798 4073

Dr. Petra Muckel
petra.muckel@uni-oldenburg.de
Tel 0441 798 4993

Anschriften

Postanschrift:
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Referat Studium und Lehre
26111 Oldenburg

Besucheranschrift:
Ammerländer Heerstr.138
Raum V03-1-W106
26129 Oldenburg

Förderungen

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

FLiF ist Teil des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre.
Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL11056 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Das FoL-Projekt wird gefördert durch Studienbeitragsmittel der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.