Fakultät III - Sprach- und Kulturwissenschaften

Veranstaltungen der Fakultät III

Hochschulöffentliche Vortragsreihe: "Das Tier: Diskurse in Kunst- und Mediengeschichte"

23. Mai 2018, 16:00 , 18:00

Veranstalter:  Dr. Kerstin Brandes, Institut für Kunst und visuelle Kultur
Ort:  A08 0-001

Dr. des. Isabelle Schürch (Konstanz)

Von Hirschen, Pferden und Kentauren. Eine equine Impressionsgeschichte der „Neuen Welt“ (15. – 17. Jh)

1493 setzten Pferde zum ersten Mal ihre Hufe auf die aus europäischer Sicht neu entdeckte Welt der Karibik. Diese Erfahrung zeitigte nicht nur Konsequenzen für die indigene Bevölkerung, sondern auch für die spanischen Konquistadoren, die mesoamerikanischen Ökosysteme und die Pferde selbst. Die Erfahrung der Spanier, sich Gemeinschaften gegenüber zu finden, die weder Pferde noch ähnliche Vierbeiner dieser Größenordnung kannten, führte zu einer intensiven Mythenbildung gegenüber der eigenen Kulturpraxis des Reitens. Aus Sicht der indigenen Kommentatoren wiederum war man gezwungen, sich möglichst schnell auf ein Lebewesen einzustellen, das als Kampfeinheit und privilegierendes Reittier die eigenen hierarchischen Strukturen bedrohte.  Mit dem Begriff der «Impression» nähert sich der Vortrag dieser komplexen Mensch-Tier-Beziehung im Kontext der frühen Conquista an und skizziert, wie unterschiedliche europäische, karibische und mesoamerikanische narrative und visuelle Traditionen die Eroberungserfahrungen auf je eigene Weise bearbeiteten und sich im Verlaufe des 16. Jahrhunderts zu hybriden Kulturen des Visuellen vermischten.