Qigong Studium & Weiterbildung

Seit Mitte der 1980er Jahre gibt es in Deutschland Qualifizierungsangebote in Qigong. Das PTCH hat ab 1989 an der Entwicklung von Curricula zu Qigong-Ausbildungen gearbeitet.

Durch die 1. Stufe der Gesundheitsreform am 1. Januar 1989 wurde die Nachfrage nach geregelten Ausbildungsgängen in Qigong immer größer. Auch weil viele Krankenkassen begannen, im Rahmen der Primär Prävention Qigong-Kurse zu fördern.

Neben der unter universitären Aspekten konzipierten Ausbildung in Qigong können wir in einzelnen Seminaren Weiterbildungen anbieten, in denen spezielle Themengebiete behandelt werden. Wir freuen uns sehr, dass wir hierzu mit unseren Partnern in China Dozentinnen und Dozenten gewinnen konnten, die über langjährige klinische Erfahrung in der Anwendung von Qigong verfügen. Diese Kenntnisse und Erfahrungen geben sie in den Seminaren weiter.

Klappe die Erste für Qigong

Seit 26 Jahren bietet das PTCH Projekt Traditionelle Chinesische Heilmethoden und Heilkonzepte nun schon das „Kontaktstudium Qigong“ an – mit stetig wachsender Nachfrage. Kein Wunder, denn mit dieser Weiterbildungsmöglichkeit reagiert die Carl von Ossietzky Universität nicht nur auf die steigende Begeisterung für fernöstliche Heilkonzepte, sondern kann sich damit auch zu den wenigen deutschen Institutionen zählen, die ein solches Kontaktstudium anbieten.
Während der zweijährigen Ausbildung erlernen die Studierenden die grundlegenden theoretischen sowie praktischen Inhalte des Qigong und können nach Abschluss des Studiums die erlernten Methoden selbst anwenden und weitervermitteln. Dabei werden sie von anerkannten Fachleuten aus dem Bundesgebiet oder sogar von Dozierenden aus China unterstützt.
Gründe genug also, warum es sich lohnt, die Besonderheiten dieses Studiums einmal visuell festzuhalten. Dafür ist Filmemacher Helmut Kirchner kürzlich ins Seminarhotel Kunze-Hof gereist. Im beschaulichen Seefeld errichtete er ein kleines Film-Set und begleitete die Studierenden bei ihren theoretischen und praktischen Einheiten mit der Kamera. Mit dem daraus entstandenen Film entführt er in die Welt der chinesischen Heilkunde und gibt einen kleinen Einblick in das Qigong-Kontaktstudium.

Hier können Sie einen Einblick bekommen.

Das gesamte Filmmaterial kann über Dr. phil. Johann Bölts, Leiter des Projektes Traditionelle Chinesische Heilmethoden, angefordert werden.

E johann.boelts(at)uni-oldenburg.de
T 0441-7984848

 

Geschäftsstelle PTCH

T +49(0)441 / 798-4703
F +49(0)441 / 798 - 194703
E ptch(at)uni-oldenburg.de

Ab 2016 informieren wir Sie über unsere Veranstaltungen nur noch im Internet.

Aktuell und gut informiert werden Sie auch über unseren Newsletter, für den Sie sich hier anmelden können.

Der Newsletter erscheint 2-3 mal pro Jahr.

Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.