Graduiertenschule 3GO

Podiumsdiskussion "Internationale Mobilität in der Wissenschaft: Chancen und Hindernisse für Promovierende und Postdocs", 13.12.2017, 18.00 Uhr, BIS-Saal

Der Internationalisierungsgrad von Universitäten – aber auch von Forschenden selbst – gerät zunehmend in den wissenschaftspolitischen Fokus: Wer im Wettbewerb um Drittmittel und Stellen bestehen möchte oder auch eine Karriere in der freien Wirtschaft anstrebt, profitiert von Auslandsaufenthalten sowie internationalen Kontakten. Allerdings sind neben persönlichen und beruflichen Chancen mit dieser Anforderung mitunter Probleme verbunden. Außer finanziellen und organisatorischen Fragen können private Umstände oder fachkulturelle Besonderheiten eine Hürde darstellen.

  • Wie steht es um die internationale Mobilität deutscher Wissenschaftler/-innen?
  • Welche Strategien verfolgen Hochschulen, um die internationale Mobilität zu fördern?
  • In welcher Phase der Qualifikation bietet sich ein längerer Auslandsaufenthalt an und können ihn die Teilnahme an internationalen Tagungen und Publikationen „ersetzen“?
  • Welche Vorteile sehen Promovierende und Postdocs im Austausch mit Forschenden in anderen Ländern?
  • Wo bestehen die größten Hindernisse in der Realisierung von Forschungsaufenthalten im Ausland?
  • Welche Unterschiede bestehen zwischen den Geistes- und Sozialwissenschaften einerseits und den Naturwissenschaften andererseits in Bezug auf den internationalen Austausch?

 

Diese und weitere Fragen diskutieren Dr. Klaudia Hettwer (oltech) und Rea Kodalle (3GO) auf dem Podium mit

Prof. Dr. Esther Ruigendijk
Vizepräsidentin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Internationales der C.v.O. Universität Oldenburg

Dr. Antje Wegner
Leiterin des Arbeitsbereichs „Nachwuchs und Karrieren“ am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung e.V., Berlin

Dr. Christian Schäfer
Leiter des Referats Forschung und Studien im DAAD, Bonn

Dr. rer. pol. Tobias Peter
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg/ C.v.O. Universität Oldenburg

Dr. Katharina Pahnke-May
Leiterin der Max-Planck-Forschungsgruppe für Marine Isotopengeochemie, C.v.O. Universität Oldenburg und MPI für Marine Mikrobiologie, Bremen

Alexandra Janetzko
Promovierende im DFG-Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen“, C.v.O. Universität Oldenburg